Bierwelten - Das Magazin rund ums Bier

Sonntag, 22. Juli 2018

Inhaltssuche:

Bierwelten.de :: Biernews :: Carlsberg :: Zwei starke Partner für den heimischen Naturschutz - Lübzer baut sein Umweltengagement aus und vereinbart Partnerschaft mit dem NABU

Zwei starke Partner für den heimischen Naturschutz - Lübzer baut sein Umweltengagement aus und vereinbart Partnerschaft mit dem NABU

Freitag, den 18. Januar 2013 um 00:00 Uhr

Carlsberg Deutschland GmbH

Im UNESCOJahr des Wassers 2013“ startet die Premium-Biermarke Lübzer eine Partnerschaft mit dem NABU (Naturschutz­bund Deutschland e.V.) und unterstützt Gewässerschutzprojekte in Ost­deutschland. Lübzer beweist nach dem enormen Zuspruch der „Lübzer Land in Deiner Hand“-Aktion 2012 mit dieser wirksamen Kooperation erneut sozial-ökologische Verantwortung für den Erhalt der heimischen Natur. Im Rahmen eines partnerschaftlichen Dialogs werfen NABU und Lüb­zer darüber hinaus einen gemeinsamen Blick auf die Brauereiprozesse und prüfen nachhaltige Entwicklungspfade im Umfeld des Wirtschaftsbetriebes.

Seit über 135 Jahren wird Lübzer mit dem klarsten Wasser aus der reinen Natur Mecklenburg-Vorpommerns gebraut - die Qualitätssicherung des Wassers ist daher schon von Haus aus ein wesentliches Thema für die Brauerei. Hinzu kommt der im­materielle Wert des Wassers, der Seenlandschaften, der Flüsse und der Küstenregio­nen, der unabdingbar für ein Leben in und mit unserer Natur ist. Mit der Nachhaltig­keitskampagne „Lübzer Land in Deiner Hand“ 2012 konnte Lübzer bereits erfolgreich Maßnahmen im regionalen Naturschutz fördern. Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen NABU und Lübzer lassen sich nun gezielt Gewässerschutzprojekte in Ost­deutschland professionell gesteuert umsetzen und realisieren. „Das Thema Wasser ist für uns als Brauerei eine Herzensangelegenheit. Die Partnerschaft mit einem solch renommierten und erfahrenen Partner wie dem NABU ist daher nur eine logische Konsequenz unseres Engagements auf diesem Gebiet“, so Wilfried Horn, Geschäfts­führer der Mecklenburgischen Brauerei Lübz, über die Partnerschaft.


Blick hinter die Kulissen – NABU berät Lübzer Brauerei

Heute zählt die Brauerei dank technischer Neuerungen und einem zertifizierten Qua­litäts- und Umweltmanagement zu den modernsten Braustätten der neuen Bundes­länder. Die Verknüpfung von Ökonomie und Ökologie wird dennoch immer eine unternehmerische Herausforderung bleiben. Lübzer nutzt die Zusammenarbeit mit dem NABU daher nicht nur gezielt auf Projektebene, sondern geht darüber hinaus auch in den offenen Dialog hinsichtlich alternativer Produktions- und Betriebsstruk­turen der Lübzer Brauerei. Dieser Expertenaustausch soll das Unternehmen zu­kunftsfähig machen und in Zeiten der Globalisierung einen regionalen Anker werfen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir in den kommenden Jahren beim Gewässerschutz viel bewegen können. Unsere Mitglieder in den jeweiligen Landesverbänden leisten hier bereits großartige Arbeit. Gemeinsam mit Lübzer lenken wir den Fokus weiter auf diesen wichtigen Bereich unserer Arbeit“, erklärt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Auch von politischer Seite findet das gemeinschaftliche Projekt große Zustimmung: „Als Minister für Landwirtschaft, Umwelt- und Verbraucherschutz sehe ich nur Vor­teile in dieser Part­nerschaft. Regional verankerte Unternehmen, die sich verantwor­tungsvoll einbringen und Dinge vorantreiben, sind eine wichtige Säule für unser gan­zes Land. Daher kann ich solche Projekte nur unterstützen“, sagt Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Um­welt- und Verbraucher­schutz Mecklenburg-Vorpommern.

Zur Brauerei

Bereits seit 1877 braut die Mecklenburgische Brauerei Lübz mit feinsten Rohstoffen aus der reinen und unberührten Natur Mecklenburgs ihr Lübzer. Die Hauptmarke Lübzer Pils ist mittlerweile eine der beliebtesten Biermarken in Ostdeutschland. Neben Lübzer Pils gehören auch die Sorten Lübzer Lemon, Lübzer Urkraft, Lübzer Alkoholfrei, Lübzer Bock sowie der Gastronomieerfolg Lübzer Schwarzbier zum umfangreichen Portfolio der Brauerei.

Pressekonferenz auf der Grünen Woche in Berlin am 18. Januar 2013: