Bierwelten - Das Magazin rund ums Bier

Samstag, 20. Oktober 2018

Inhaltssuche:

Bierwelten.de :: Biernews :: Binding :: Spitzenqualität aus Frankfurt: DLG-Goldmedaille für Binding Römer Pils

Spitzenqualität aus Frankfurt: DLG-Goldmedaille für Binding Römer Pils

Mittwoch, den 16. März 2011 um 19:16 Uhr
www.binding.deBei der internationalen Qualitätsprüfung für Bier er­hielt das feinherbe Binding Römer Pils die höchste Auszeichnung: die Goldmedaille. In den Kategorien Reinheit des Geschmacks, Qualität der Bittere, Vollmundigkeit, Frische und Geschmacksstabilität konnte das klassische Pils der Binding-Brauerei die Sachverständigen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) vollends überzeugen.

Beim wohl härtesten Qualitätswettbewerb der Welt musste sich Binding Römer Pils mit mehr als 755 Bieren aus 188 Brauereien messen. Mit der DLG-Prä­mierung haben die Braumeister aus Frankfurt wieder einmal bewiesen: Auf dem Sachsenhäuser Berg werden nur Biere und Bierspezialitäten von erstklassiger Qualität gebraut.

Prämierter Spitzengenuss aus Frankfurt
„Dass die Spitzenqualität von Binding Römer Pils zum wiederholten Male offiziell bestätigt wurde, macht uns sehr stolz und ist sicherlich auch eine gute Nachricht für unsere Kunden und Konsumenten", so Otto Völker, Vorstand der Binding-Brauerei. "Die Goldmedaille dokumentiert nicht nur die hohe Quali­tät unserer Marke Binding Römer Pils. Die Auszeichnung honoriert auch die kon­sequente Qualitätspolitik unserer Brauerei." Mit Engagement und Leidenschaft sowie besten und streng kontrollierten Zutaten braut die Frankfurter Traditionsbrauerei Biere nach individuellen Rezepturen - nach dem Deutschen Reinheitsgebot von 1516. Hand­werkliches Geschick, hochwertige Rohstoffe sowie permanente Produktkontrollen nach der international anerkannten DIN Norm EN ISO 9001 für Qualitätsmanagement sind die Grundlage dafür, dass jeder Bierliebhaber sein Bier aus der Binding-Brauerei so richtig genießen kann.

„Die DLG-Prämierung ist die wichtigste Anerkennung in der Branche, zu der wir der Binding-Brauerei herzlich gratulieren", so DLG-Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke. "Das mit der Goldmedaille versehene Bier der Frankfurter Traditions­brauerei steht für höchsten Genuss und - im wahrsten Sinne des Wortes - ausge­zeichnete Braukunst auf Spitzenniveau."

Jedes Jahr werden mehr als 27.000 Lebensmittel aus dem In- und Ausland in den DLG-Prüfungen sensorisch untersucht. Die Auszeichnung "DLG-prämiert" wird dabei ausschließlich an Lebensmittel vergeben, die sensorisch einwandfrei sind und die Qualitätskriterien der DLG in besonderem Maße erfüllen. Das gilt insbesondere für den Bereich "Bier".


Bildunterschrift: (v.l.) Otto J. Völker, Vorstand der Binding-Brauerei, DLG-Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke und Braumeister der Binding-Brauerei, Peter Winter

Die Binding-Brauerei
Mit einem klaren Bekenntnis zu ihrer Heimatregion, dem Rhein-Main-Gebiet mit ihrer Metropole Frankfurt, steht die Binding-Brauerei für Tradition, Genuss und pure hessische Lebensfreude - und das seit nunmehr 140 Jahren. Es war der 1. August 1870, als Namensgeber Conrad Binding sein eigenes Brauhaus gründete und damit den Grundstein für die heutige Binding-Brauerei legte. Sein Wissen um gutes Bier wird am Sachsenhäuser Berg weitergelebt. Dort sind die Biere der Binding-Brauerei zu Hause. Mit den be­kannten nationalen Marken Schöfferhofer Weizen und Clausthaler Alkoholfrei, mit der regional starken Marke Binding mit Sorten wie Binding Römer Pils oder Binding Export, mit saisonalen Spezialitäten wie dem Festbier von Binding zum Frankfurter Oktoberfest oder Carolus der Starke sowie mit dem alkohol­freien Braumeister Kraftmalz bietet ihr Sortiment heute für jeden Geschmack das Richtige.

Die DLG-Qualitätsprüfung für Bier
Die internationale DLG-Qualitätsprüfung wird in den beiden re­nommierten Brauerei-Instituten der Tech­nischen Uni­versität Mün­chen in Weihen­stephan und der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin durch­geführt. Voraussetzung für die Teilnahme im Bereich Bier ist, dass es nach dem Reinheitsgebot von 1516 gebraut wurde. Zehn Sachverständige untersuchen von jedem Bier jeweils zwei unterschiedlich alte Proben. Zwischen der frischen und der älteren Probe darf es keine spürbare Abweichung geben. Reinheit des Geschmacks, Qualität der Bittere, Vollmundigkeit, Frische und Geschmacksstabilität sind die wesent­lichen Kriterien nach denen untersucht wird. Das Bier muss außerdem seine Geschmackstabilität während der Lagerung beweisen. Neben der verdeckten Verkostung werden in aufwendigen Laboranalysen Schaumhaltbarkeit, Extrakt-, Alkohol- und Stammwürzegehalt, Trübung und Haltbarkeit untersucht. Je nach erreichter Punktzahl erhalten die Biere einen Bronzenen, Silbernen oder Goldenen DLG-Preis.